Archiv 2008 - 2013
© fotolia monticello

Verbraucherschutz

Pressemeldung Nr. 23 vom

Minister Lindemann handelt gegen Verbraucherschutz GRÜNE kritisieren „Dioxin-Panscherei“ bei Schweinefleisch

„Bei Futtermitteln ist das Strecken und Verpanschen mit sauberem Futter zum Absenken der Dioxinwerte aus guten Gründen verboten. Bei belasteten Schweinen will Minister Lindemann nun durch eine ähnliche Dioxin-Panscherei das belastete Fleisch unter den Grenzwert bringen“, kritisiert Christian Meyer.

Pressemeldung Nr. 18 vom

Statement zu Dioxin-Chargen Damme: "Bundesministerin wurde übers Ohr gehauen"

„Nach der heutigen Fragestunde steht fest, dass sowohl Minister Sander als auch Staatssekretär Ripke früher über weitere Pannen Bescheid wussten, als sie bisher zugegeben haben. Bundesministerin Aigner ist von den niedersächsischen Regierungsvertretern übers Ohr gehauen worden“, so Christian Meyer.

Pressemeldung Nr. 13 vom

Misslungenes Krisenmanagement bei „Tohuwabohu-Minister“ Sander GRÜNE: Landesregierung hat Dioxin-Problem grob fahrlässig unterschätzt

Auch nach der heutigen (Mittwoch) Sondersitzung des Agrarausschusses sehen die Landtagsgrünen den Vorwurf des „misslungenen Krisenmanagements im Dioxin-Skandal“ gegenüber der Landesregierung nicht ausgeräumt.

Pressemeldung Nr. 10 vom

Nicht mit Industrie kuscheln sondern ernsthafte Konsequenzen aus Dioxin-Skandal ziehen GRÜNE mit 12-Punkte-Programm für besseren Verbraucherschutz

Die Landtagsgrünen legen in der Plenarrunde in der nächsten Woche einen Antrag vor, der „grundsätzliche Konsequenzen aus dem jüngsten Dioxin-Skandal“ fordert. „Das jetzige System von Eigenkontrollen der Wirtschaft hat eklatant versagt“, ...

Pressemeldung Nr. 7 vom

System der Eigenkontrollen begünstigt Missbrauch Grüne zum Dioxin-Skandal: Grundlegende Wende in der Agrarpolitik überfällig -

Als Konsequenz aus dem Dioxin-Skandal fordern die Landtagsgrünen eine Wende in der Agrarpolitik. "Das staatliche Versagen und die Tatsache, dass es keine frühzeitige Aufdeckung der Machenschaften gab, sind nur Symptome für die Gefahren des offenbar undurchschaubaren Dschungels der Agrarindustrie.“