Verbraucherzentrale untersucht irreführende Fleischverpackungen

Die Verbraucherzentrale Hamburg stellte kürzlich die Ergebnisse einer Untersuchung zu irreführenden auf Fleischprodukten vor. Die Marketingstrategien unterscheiden sich dabei kaum. Den Verbraucherinnen und Verbrauchern wird nach wie vor eine ländliche idylle vorgegaukelt. Die ganze Studie finden sie hier.

Auf über 80 Prozent der untersuchten Verpackungen fanden sich grüne Wiesen, auf mehr als der Hälfte waren laut Verbraucherzentrale Fachwerkhäuser, Mühlen und hohe Bäume abgebildet. Auch wenn überwiegend Begriffe wie „Bauer“, „Hof“ oder „Land“ Bestandteil des Marken- und Produktnamens sind, wurde auf keiner der untersuchten Produktverpackungen konkrete Aussagen zu den tatsächlichen Haltungsbedingungen der Tiere getroffen. 

Zurück zum Pressearchiv