Pressemeldung Nr. 225 vom

Meyer: Pestizid Clothianidin muss verboten werden Grüne unterstützen Imkerdemo in Braunschweig

Zu der für heute angekündigten Demonstration von Imkern in Braunschweig erklärte der landwirtschaftspolitische Sprecher der Grünen Christian Meyer seine Solidarität mit den Protesten. Anlass ist die Wiederzulassung des Bayer-Insektengiftes Clothianidin, das im April und Mai für ein Bienensterben von 11.500 Bienenvölkern mit 330 Millionen Einzelbienen in Deutschland gesorgt hatte. Mindestens 664 Imkern fügte dies einen Gesamtschaden von über zwei Millionen Euro zu, so Meyer.

"Das Bienengift mit dem Wirkstoff Clothianidin muss verboten werden", fordert Meyer. "Auch weitere Pflanzengifte müssen auf den Prüfstand, da sich die Mittel in den Pflanzen anreichern und erhebliche Gefahren für Mensch und Natur auslösen." Das EU-Parlament schlage zurzeit ein Verbot der schädlichsten Pestizide vor, dies werde aber von Bundes- und Landesregierung blockiert. "Landwirtschaftsminister Ehlen muss seinen Widerstand gegen die Neuregelung der EU-Pestizidverordnung auch im Interesse der Imker endlich aufgeben. Die Insektengifte sind nur die Spitze des Eisbergs für den Rückgang der Honigbienen. Weitere Gefahren sind die Agrogentechnik und Bienenkrankheiten. Die durch Pestizide geschwächten Bienen werden für Krankheiten anfälliger", sagte Meyer. Die Grünen fordern daher ein unverzügliches Verbot der Aussaat von mit dem Pflanzenschutzmittel Chlothianidin beschichteten Rapssamen, die für das Bienensterben verantwortlich sind.

"Die Landesregierung muss sich für den Schutz der Imkerei und der Honigbienen stärker einsetzen. Auch für die biologische Vielfalt und die Landwirtschaft ist die Bestäubungsleistung von Bienen unersetzbar und wirtschaftlich gar nicht zu beziffern", meinte Meyer.

Zurück zum Pressearchiv