Pressemeldung Nr. 225 vom

Gewinne aus Waldbewirtschaftung für Naturschutz investieren

Die Landtagsgrünen haben die Landesregierung aufgefordert, einen Teil des gestiegenen Gewinns der Niedersächsischen Landesforsten für Naturschutzaufgaben einzusetzen. Auch wenn sich deren Erlöse vervierfacht habe, dürften Wälder nicht allein auf ihre Wirtschaftlichkeit reduziert werden, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Christian Meyer heute (Montag) in Hannover. Mindestens 10 Prozent der öffentlichen Waldfläche Niedersachsens müssten der Natur überlassen werden. Das fordere auch die Bundesregierung in ihrer Strategie zur biologischen Vielfalt.

"Während die UN gestern in mehreren Bundesländern die sich selbst überlassenen Naturbuchenwälder als Weltnaturerbe anerkannt hat, weigert sich die schwarz-gelbe Landesregierung in Niedersachsen den Berliner Beschlüssen Taten folgen zu lassen", sagte der Grünen-Politiker.

Die Grünen lehnen auch die geplante Millionenaufstockung der Rücklage ab und wollen das Geld lieber zur Schuldensanierung verwenden. Meyer: "Die hohe Rücklage auf Kosten der Landeskasse dient nur der Vorbereitung der von der FDP betriebenen Privatisierung. Diesem Ausverkauf unserer öffentlichen Wälder sollte eine entschiedene Absage erteilt werden."

Zurück zum Pressearchiv