Breitband-Ausbau – Land stellt 60 Millionen für die Kommunen bereit Christian Meyer: Schnelles Internet überall im Landkreis überfällig

Landkreis Holzminden. Die Versorgung mit schnellem Internetzugang hinkt im Kreis Holzminden immer noch hinterher. Während in den Hauptstädten schon auf der Glasfaserdatenautobahn gesurft wird, kriechen die Menschen in vielen Gemeinden noch mit Modem oder DSL Light durchs Netz.

Christian Meyer, niedersächsischer Minister und Landtagsabgeordneter aus Holzminden, begrüßt die Ankündigung der Bundesregierung, beim Ausbau des schnellen Internets eine Priorität auf schlecht versorgte ländliche Regionen zu legen.  Gerade in einer benachteiligten Region wie dem Landkreis Holzminden mit zahllosen weißen Flecken sei es wichtig, für einen Anschluss an aktuelle Netzanforderungen zu sorgen. Insbesondere für die Ansiedlung von Unternehmen und die Teilhabe der Menschen an Informationen und Austausch sei schnelles Internet einer der entscheidenden Standortfaktoren. Aber auch und besonders für junge Menschen sei dies zunehmend ein Faktor, der über die Integration unter Gleichaltrigen entscheide.

Christian Meyer meint: „Nachdem Rot-Grün in Niedersachsen bereits ein Konzept für einen flächendeckenden schnelleren Internet-Zugang vorgelegt hat, ist es nur richtig, dass sich der Bund an dieser Mammutaufgabe nach Kräften beteiligt.“

Auf rot-grüne Initiative hin will die Niedersächsische Regierung bis zum Jahr 2020 alle Haushalte mit 30 Mbit/s anschließen. Rund 30 Prozent der bewohnten Fläche in Niedersachsen und damit etwa 700.000 Haushalte haben beim Breitbandanschluss noch Nachholbedarf. Für den Ausbau wird das Land mehr als 60 Millionen Euro bereitstellen. Davon kommen 40 Millionen Euro aus dem Etat des Landwirtschaftsministeriums.

Zusätzlich bietet die N-Bank eine Finanzierung für kommunale Breitbandnetze mit Krediten bis zu 1 Milliarde Euro an.

Meyer: „Der Landkreis Holzminden und die Gemeinden sollten intensiven Kontakt mit der N-Bank und den Ämtern für regionale Landesentwicklung aufnehmen, damit auch in der neuen Förderperiode möglichst viel der Mittel in unsere Region fließt. Wir haben noch zuviele Gebiete im Kreis mit langsamen Internetanschlüssen. Schnelles Internet ist heute nicht nur Wirtschaftsfaktor,  sondern unverzichtbare Daseinsvorsorge für die Kommunikation!“

Insbesondere in den Gemeinden mit weniger als 50.000 EinwohnerInnen ist die flächendeckende Versorgung mit 30 Mbit/s und mehr noch nicht erreicht. Immerhin wohnen in diesen Regionen etwa 70 Prozent der Bevölkerung - hier besteht Handlungsbedarf. Zudem ist Breitband mittlerweile eine der Säulen des wirtschaftlichen Fortschritts, eine schnelle Internetanbindung ist gerade für den Mittelstand vielfach eine Existenzfrage. Rot-Grün sieht hier ungenutzte Chancen für Niedersachsen, deshalb haben wir uns zum Ziel gesetzt:  Einen flächendeckenden, schnellen und zukunftssicheren Netzzugang für alle, gerade im ländlichen Raum, um die digitale Spaltung unserer Gesellschaft zu überwinden und dauerhaft zu verhindern.

Christian Meyer betont, dass das Land mit EU-Mitteln bereits dieses Jahr den Ausbau von schnellen Internetverbindungen in neun Ortsteilen unterstütze. Die Deutsche Telekom GmbH baut das Netz in Hehlen (süd-östlicher Bereich), in Delligsen (westlicher Ortsrand) und in zwei Bereichen in Holzminden (Bülte und Holzminden-Süd) aus. Die Sewikom GmbH aus Beverungen baut das Netz in Kemnade, in Buchhagen-Westerbrak-östliches Kirchbrak, in Heinsen (komplett), in Stadtoldendorf (ehemalige Kaserne) und in Lenne (komplett) aus. In den Gebieten Hehlen und Delligsen wird bereits gebaut.

Die Ausbauarbeiten im Kreis sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Insgesamt werden in diesem Jahr in den oben genannten neun Ortsteilen 940.000 € für den Breitbandausbau investiert. Davon trägt die EU 470.000 €, der Landkreis trägt ca. 224.000 € und die Gemeinden 169.000 €. Die restlichen Investitionen werden von den Netzbetreibern getragen.

Zurück zum Pressearchiv