Betreuung deutlich verbessert Christian Meyer: Dritte Kraft in Kinderkrippen im Kreis kommt

Zunächst hatte die Rot-Grüne Landesregierung die Studiengebühren zum Wintersemester 2014 abgeschafft. „Jetzt ist die frühkindliche Betreuung, die so wichtig für die Entwicklung der Kinder ist, dran“, sagte Meyer.

Mit der dritten Kraft soll sich die Betreuungssituation in den niedersächsischen Krippen deutlich verbessern. In einer Krippengruppe mit maximal 15 Kindern unter drei Jahren werden bislang rechnerisch 7,5 Kinder von einer Fachkraft betreut. Künftig werden es nur noch fünf Kinder pro Betreuungskraft sein.

„Die dritte Kraft in Kinderkrippen kommt. Die gute Betreuung unserer Kinder ist mir ein Herzensanliegen und nicht nur ein Wahlversprechen“, teilte der grüne Landtagsabgeordnete Christian Meyer im Zuge der Haushaltsberatungen des Landes Niedersachsen mit.

Das landesweite Kinder-Volksbegehren hatte die bessere qualitative Ausstattung der Krippen besonders gefordert. SPD und Grüne im Landtag haben nun die schrittweise Umsetzung der dritten Kraft eingeleitet.  Das Land übernimmt dabei die Kosten für die Kommunen zum Wohl der Kinderbetreuung.

Ab dem 01.01.2015 wird das Land zunächst die Finanzierung der Krippen-Drittkräfte für 20 Wochenstunden übernehmen. Bis zum Jahr 2020 wird dieser Stundenumfang auf 40 Wochenstunden gesteigert. „Damit werden diejenigen Kommunen entlastet, die schon jetzt eine dritte Betreuungskraft in ihren Krippen finanzieren“, erläutert Christian Meyer. Auch im Landkreis Holzminden wurde in den letzten Jahren massiv in den Ausbau der Krippen und die Betreuung der Unter-Dreijährigen investiert.

 „Frühkindliche Förderung und Erziehung hat eine entscheidende Bedeutung für die Entwicklung eines Kindes. Für ihre emotionale, soziale und kognitive Entwicklung benötigen die Kinder eine intensive, verlässliche individuelle Betreuung und Zuwendung. Mit einer dritten Betreuungskraft pro Gruppe kann diese Betreuung und Förderung endlich gewährleistet werden“, so Christian Meyer. Rot-Grün setzt damit ein weiteres Wahlversprechen um.

Zurück zum Pressearchiv