Christian Meyer MdL

Mitglied des Niedersächsischen Landtages

Landwirtschaftsminister Christian Meyer fördert nachhaltige Projekte im Landkreis Holzminden

„Noch nie gab es so viele Fördermittel wie unter Grün-Rot“

Landkreis Holzminden: Geldsegen für mehrere Projekte im Landkreis Holzminden. Der zuständige Landwirtschaftsminister Christian Meyer hat nun für sieben Projekte die Förderzusagen der Ämter für regionale Landesentwicklung genehmigt.

Der Minister aus Holzminden sagte: „Ich freue mich über die Vielzahl an guten Projekten aus dem Landkreis für den Fördertopf für den Ländlichen Raum. Das stärkt unsere Gemeinden mit nachhaltigen Investitionen in den Bereichen Dorfentwicklung, Basisdienstleistungen, Wegebau, Kulturerbe und Tourismus. Noch nie gab es so viele Fördermittel für den Ländlichen Raum wie unter Rot-Grün. Daher ermutige ich die Gemeinden über Bürgerinnen und Bürger weiter Projekte für einen lebenswerten ländlichen Raum bei dem zuständigen Amt für regionale Landesentwicklung einzureichen.“

Insgesamt wurden laut Landwirtschaftsminister Christian Meyer jetzt mehrere hundert Förderanträge mit einem Gesamtvolumen von mehr als 80 Millionen € im Rahmen des Förderprogramms zur integrierten ländlichen Entwicklung genehmigt. Dies ist die erste größere Tranche der neuen EU-Förderperiode.

Der Minister hatte bei der Verteilung der EU-Fördermittel 2014 einen großen Erfolg erzielt. Obwohl der EU-Fördertopf für den ländlichen Raum um 10 Prozent gesenkt wurde, stieg er in Niedersachsen durch einen neuen Verteilungsschlüssel auf 1,1 Mrd. Euro für die neue Förderperiode.

Mit staatlicher Ko-Finanzierung von insgesamt 2 Mrd. Euro können so Investitionen von 4 Mrd. bis 2020 erreicht werden: Davon profitieren die dörfliche Infrastruktur, die Lebensqualität, soziale wie kulturelle Dienstleistungen, Armutsbekämpfung und Tourismus.

Christian Meyer: „Gemeinsam mit der EU verbessern wir das Leben in den Städten und Dörfern nachhaltig. Vor Ort entstehen meist viele Ideen: Der Dorfladen, der Radwegebau oder der Kulturtreffpunkt sind nur einige Beispiele dafür, was alles von dem Förderprogramm profitieren kann. Ich ermutige, sich insbesondere mit Projekten aus den Bereichen Kultur, Dorfleben, soziale Infrastruktur und nachhaltigem Tourismus zu bewerben oder sich gleich ganz als Dorfregion für das Dorferneuerungsprogramm zu bewerben.“

In die Region fliessen nun folgende Förderungen:

Der Flecken Ottenstein, der neu ins Dorferneuerungsprogramm aufgenommen wurde, bekommt für das geplante Seniorenhaus einen Zuwendungsbescheid von bis zu 82.000 Euro.

Die Gemeinde Wangelnstedt bekommt gleich zwei Zuwendungen im Rahmen der Dorferneuerung. Das Dorfgemeinschaftshaus in Linnenkamp wird mit etwas mehr als 25.000 Euro gefördert und das Dorfgemeinschaftshaus in Denkiehausen mit bis zu 57.200 Euro.

Die Gemeinde Arholzen bekommt im Bereich des ländlichen Wegebaues für den Weg zum Solling eine Zuwendung von bis zu 15.000 Euro.

Der Realverband Wangelnstedt bekommt für den Ackerberg bis zu 22.500 Euro.

Die Feldmarkinteressenschaft Heinade kann sich für den „Weg nach Pilgrim“ über eine Zuwendung von bis zu 26.000 Euro freuen.

Den größten Batzen Förderung geht an landwirtschaftliche Flurbereinigungsmaßnahmen für die Ortsumgehung Negenborn mit bis zu 237.000 Euro. 

Die neuen Ämter für regionale Landesentwicklung werden in den kommenden Tage die Bescheide verschicken und damit deutlich machen, dass die Förderung des Ländlichen Raums für Landwirtschaftsminister Meyer und die gesamte Landesregierung von besonderer Bedeutung ist.



Zurück zum Archiv