Pressemeldung Nr. 51 vom

Waldnaturschutz Christian Meyer: Rot-grüner Beschluss für mehr Naturwald bleibt erhalten

Darum geht’s

Forstministerin Barbara Otte-Kinast stellt heute (22. März 2018) das Naturwald-Konzept und damit die Beibehaltung der rot-grünen Naturwaldstrategie vor. Demnach werden zehn Prozent des Landeswaldes dauerhaft der Natur überlassen und nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt. Bislang hatte die CDU dies abgelehnt. 

Das sagen die Grünen

Christian Meyer, naturschutzpolitischer Sprecher

„Ich begrüße es, dass sich Frau Otte-Kinast über die Köpfe ihrer CDU-Kollegen hinweg setzen konnte. Damit wird die von der rot-grünen Landesregierung 2017 beschlossene Strategie zur natürlichen Waldentwicklung unverändert umgesetzt. Bislang hatte die CDU jegliche Waldstillegung in Niedersachsen abgelehnt.“

„Wir müssen mehr Wildnis wagen! Für den weltweiten Arten- und Naturschutz muss auch Niedersachsen einen Teil seiner Wälder unberührt von forstlicher Nutzung halten. Gut wäre es allerdings, wenn die Wälder insgesamt umweltschonender bewirtschaftet werden. Hier ist durch die Streichung eines höheres Laubwaldanteils bei der forstlichen Förderung leider ein Rückschritt erfolgt.“

Zum Hintergrund

Die rot-grüne Landesregierung hatte mit ihrer Beteiligung an der Nationalen Strategie für biologische Vielfalt einen Kurswechsel hin zu mehr Wildnis in Niedersachsen eingeleitet. 2017 wurden per Kabinettsbeschluss insgesamt 33.320 ha (zehn Prozent des in Landeshand befindlichen Waldes) dauerhaft der Natur überlassen. Diesen Entschluss setzt nun auch die neue Landesregierung um.

Zum Kabinettsbeschluss der rot-grünen Landesregierung vom 26.09.2017

Zurück zum Pressearchiv